Basische Küche

Bin ich übersäuert?

Jeder von uns hat sich diese Frage schon gestellt. Jeder von uns weiss, dass unsere Alltagsernährung uns sauer macht, dass unsere hektische Zeit uns sauer machen kann. Wenn dann noch eine Pollenallergie, Nasenhöhlenprobleme uns durch die Herbst-Winterzeit begleiten, das Hinterkopfziehen immer mehr zum Kopfweh wird und ich meinem Bindehautgewebe im Gesicht etwas unfreundlich begegne spätestens da wird uns bewusst, dass unser Säure-Basenhaushalt nicht mehr in Ordnung ist.


Was heisst das für mich? fragte ich mich vor einigen Jahren. Für mich war es ein sehr wichtiger Punkt, dass die Übersäuerung keine Krankheit ist. Sie ist vielmehr Ausdruck einer Verschiebung der Säuren-Basenbilanz in meinem Organismus.

 

Da ich wusste, dass ein sehr grosser Anteil der Nahrung dafür verantwortlich ist, dass diese Säure-Basen-Bilanz wieder hergestellt werden kann, war meine Neugierde als Köchin geweckt, als genuss- und lebensfreudiger Mensch mich schlau zu machen.

 

 

Was meine ich damit und was möchte ich weitergeben?

  • Nur das zeitweilige Reduzieren der Säurebildner in der Nahrung oder ein völliger Verzicht auf Säurebildner für ein bis zwei Wochen kann helfen, die Speicher zu leeren und die Säuren loszuwerden.
  • Basische Lebensmittel von den Süurebildnern zu unterscheiden.
  • Bewusst geniesse ich heute, Basische Tage zu haben, um an anderen Tagen die Säurebildner als gute Beilage einzusetzen.
  • Wildkräuter und basische Lebensmittel gehören zusammen und ergänzen sich zu einem Genuss. Ich stelle ihnen neue eigenen Rezepte vor.
  • Neue Daten Kochen mit Esther unter Seminare.

 

Lassen Sie das Basische Kochen rein in Ihre Küche und Ihre Küche wird zum Kraftort.